03.05.2022

Erstes Elektrofahrzeug für den Baubetriebshof

Der Fuhrpark des Baubetriebshofes wurde um das erste Elektro-Nutzfahrzeug erweitert. Dabei handelt es sich um einen Opel Vivaro Elektro.

Das Fahrzeug mit einer Reichweite von circa 300 Kilometern wird für die Sparte Tischlerei im Einsatz sein. Dass die benötigten Materialien im Transporter sicher und komfortabel zugänglich untergebracht werden können, dafür haben Johannes Vehring, Leiter des Baubetriebshofes, in Zusammenarbeit mit Marco Kemper, Geschäftsführer des gleichnamigen Autohauses in Nödike, und seinem Team gesorgt. „Elektrofahrzeuge sind gefragt wie noch nie. Auch im Bereich der Nutzfahrzeuge ist die Tendenz steigend“, erklärt Marco Kemper.

„Unser Fuhrpark wird noch um drei weitere Elektrofahrzeuge erweitert“, sagt Vehring. „Dabei profitieren wir aktuell noch von einer Landesförderung“, ergänzt Betriebsleiterin Mechthild Wessels. Mit der Anschaffung weiterer Fahrzeugen werden künftig auch Wallboxen auf dem Betriebsgelände installiert. Das neue Fahrzeug kann derzeit noch über eine Starkstromleitung geladen werden.
BU: Zur Fahrzeugübergabe erschienen (v. l.) Betriebsleiterin Mechthild Wessels, Johannes Vehring, Leiter des Baubetriebshofes, Michael Keuter-Höning – der künftige Hauptnutzer des E-Fahrzeuges -, Marco Kemper und Henrik Rittstieg von Autohaus Kemper.
zurück